Leseproben-Zeit!

Letzte Woche hatte das große A endlich ausgeröttelt und Liebe innig & räche tödlich hat das Licht der Welt erblickt!

Cover_LIRT_Violett

Ihr wollt einen Eindruck bekommen, ob das Buch was für euch ist? Dann habe ich hier den Klappentext für euch UND eine Leseprobe!

Klappentext:

Wo ist das Fünkchen Glück, von dem die Menschen schwärmen, das es genau dann auftaucht, wenn man es am dringendsten braucht?

… »Und was hast du vor? Samuel überstürzt und ohne Beweise festnehmen lassen? Oder Oliver? Oder vielleicht den obersten Richter von London, der zufällig das letzte Oberhaupt der Villieneres darstellt? Und somit eines der höchsten Ämter der Stadt bloßstellen?« Herausfordernd taxiere ich Daniel mit meinem Blick direkt über die Tasse hinweg und lasse ihm einige Augenblicke, um zu begreifen, dass das ein sinnloser Plan ist …

Der Kampf von Sophia gegen die Droge LoseYou geht weiter. Obwohl ihr Mann rettungslos verloren scheint und nicht einmal die Ärzte wissen, wie sie ihn aus dem Koma holen sollen, schafft es ihr Bruder Daniel, ihr neuen Lebensmut zu geben. Gemeinsam mit ihm versucht sie erneut ihrem Vater das Handwerk zu legen und trifft auf Feinde, mit denen sie nicht gerechnet hat.

Hat ihr Vater neue Verbündete gefunden und steckt hinter den Überfällen? Oder ist er wirklich so unschuldig, wie er vorgibt? Bekommt Sophia endlich die Chance auf ein wenig Glück und Frieden, oder muss sie womöglich mit ihrem Leben bezahlen?

Begleiten Sie Sophia nach London. Leiden Sie mit ihr unter der Trennung von Mann und Kind und hoffen Sie auf das Wunder, dass William wieder die Augen öffnet.

Leseprobe:

»Komm her, wir sollten die letzten 5 Minuten sinnvoll nutzen«, schlägt Henry vor und auch diesen Tonfall von ihm kenne ich. Als daraufhin leise Kussgeräusche zu mir dringen, will ich weglaufen. Es sollte mir unangenehm sein, direkt vor ihrem Zimmer zu stehen, aber ich kann mich einfach nicht bewegen. Ich höre einen dumpfen Schlag und ich bin mir sicher, er hat Amber gegen die Wand unmittelbar in meinem Rücken gepresst, küsst sie eindringlich und seine Hände sind überall auf ihrem Körper. Zumindest in meiner Vorstellung davon, was die beiden treiben. Mit einem Mal erwacht das Miststück in mir aus seinem Schlaf und ich blicke durch den Spalt der Tür. Ich sollte mich schämen, dass ich meine besten Freunde dabei beobachte, wie sie sich vergnügen, aber die Sehnsucht nach Williams Berührungen ist einfach zu präsent. Mein Unterleib zuckt verräterisch, als ich Ambers leises Aufseufzen vernehme und sehe, wie Henry sie zum Bett trägt. Allein die Zwei dabei zu betrachten, beschleunigt meinen eigenen Herzschlag und meine Hände werden feucht. Ich stöhne lautlos, als ich sehe, wie Amber lustvoll das Gesicht verzieht, und bin vollkommen von ihrem Anblick erregt. Beide tragen keine Oberteile mehr und ihre festen Brüste sind für mich gut zu erkennen. Auf dem Bett angekommen, verliert Henry keine Zeit. Zerrt erst ihre, und dann seine Hose nach unten und ich kann beide in ihrer vollen Pracht bewundern. Die Zwei sind so wunderschön und ich hasse mich dafür, dass ich ihnen diesen privaten Moment stehle, aber die Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen lässt sich nicht leugnen. Meinen Körper überläuft eine heftige Gänsehaut, als Henry sich über Amber beugt und seine Hände ihre Haut liebkosen. Ich stelle mir vor, dass William und ich dort liegen, dass es seine Zunge ist, die eine feuchte Spur über meinen Nacken zieht und sein harter Schwanz unablässig in mich eindringt und Freudenschreie meiner Kehle entlockt. Es ist ein wundervolles Gefühl und für einen kurzen Moment bin ich in meiner Vorstellung gefangen, vergesse alles um mich herum und keuche auf. Mein Körper prickelt unter dem Wunsch, dass William mich berührt und meine Knie werden immer weicher vor Verlangen nach ihm. Meine Hände würden sich in seinen Rücken krallen und mit einem verbundenen, leidenschaftlichen Tempo, würden wir zusammen unsere Vollendungen binnen weniger Minuten erreichen. Wir würden uns halten, bis wir gemeinsam von einem perfekten Höhepunkt runterkommen, so eng, dass man denken könnte, wir wären eins.

Zwar handelt es sich bei diesem Buch um den zweiten & finalen Teil der ‚Komm laut‘- Reihe, jedoch kann dieses Buch auch unabhängig vom ersten Teil gelesen werden 🙂

Finde ich schon ziemlich cool 😀

Eure

JRKönig_Schriftzug

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s